Lotosbluete

Ziel des Vereins

 

ist die Erforschung und Verbreitung der

traditionellen japanischen Dichtkunst wie:

Haiku, Senryu, Tanka, Renga, Haibun etc.

in Österreich, sowie der literarische, kulturelle

und wissenschaftliche Austausch zwischen Japan

und Österreich, dem weiteren asiatischen Raum

und anderen Ländern. Und dies in Zusammenarbeit

mit LiteratInnen, WissenschafterInnen, KünstlerInnen und anderen

kompetenten Persönlichkeiten und deren Vereinigungen.

 

Die Österreichische Haiku Gesellschaft wurde im Oktober 2010 von PETRA SELA,
Dr. ROSEMARIE SCHULAK, Dr. TRAUDE VERAN und PAUL DINTER gegründet
und besteht zur Zeit aus 47 Mitgliedern.
Neben österreichischen Autorinnen/Autoren
sind mittlerweile deutsche und eine schweizer Autorin dazugekommen.
Wir freuen uns über jedes neue Mitglied und seine Werke.

 

Der Vorstand:

 

Vorsitzende:                      Petra Sela

Vors. Stellv.:                      Dr. Hans-Werner Sokop

Kassier:                             Paul Dinter

Schriftführerin:                  Ingrid Hoffmann

Schriftf.Stv.:                      Dr. Sylvia Bacher

Unser Grundtenor ist das „klassische Haiku“ – mit seinen Altmeistern wie Bashô,
Issa, Buson etc. und den österreichischen Haiku-Dichtern wie Imma Bodmershof,
Gottfried W. Stix, Friedrich Heller – wir beschäftigen uns aber auch eingehend mit
der Gendai („modernen“) Haiku-Dichtung in Zusammenarbeit mit Dietmar Tauchner u.a.

Ziel des Vereins ist die Erforschung und Verbreitung der traditionellen japanischen
Dichtkunst wie: Haiku, Senryu, Tanka, Renga, Haibun, Haiga etc. in Österreich,
sowie der literarische, kulturelle und wissenschaftliche Austausch zwischen Japan
und Österreich, dem weiteren asiatischen Raum und anderen Ländern. Und dies in
Zusammenarbeit
mit Literaten, Wissenschaftlern, Künstlern und anderen kompe-
tenten Persönlichkeiten und deren Vereinigungen.

Zu diesem Zweck veranstalten wir 4 bis 5-mal jährlich Arbeitstreffen mit einer
vorangehenden Lesung und Diskussion; diverse Veranstaltungen in Galerien,
Vereinen und anderen Orten, um das HAIKU und damit die japanische / asiatische

Kultur in Österreich bekannt zu machen. Projekte werden ausgearbeitet, Wettbe-
werbe ausgeschrieben (alle 5 Jahre) Experten halten Vorträge.

In der Sommerzeit wird ein Schreibseminar abgehalten, das großen Anklang findet.
Veranstaltungsort ist üblicherweise Bad Tatzmannsdorf im Burgenland in Zusam-
menarbeit mit Marlene Harmtodt-Rudolf.

Jeweils Ende des Jahres erscheint unser Jahrbuch „LOTOSBLÜTE“ mit Texten der
Mitglieder, Rezensionen und diverser Artikeln zum Thema. Gastautoren werden dazu
eingeladen.

Im November 2014 wurde ein SYMPOSIUM „Wien Schmelztiegel der Haiku-Dichtung“
im KUNSTRAUM / Ringstraßengalerien, Mag. Hubert Thurnhofer, Wien abgehalten.
Vortragende: Klaus-Dieter Wirth aus Deutschland, Univ.-Doz. Dr. Hisaki Hashi / Japan,
Marius Chelaru / Rumänien, Mag. Dietmar Tauchner, Dr. Traude Veran, Petra Sela und
die Musiker Kyoko Adaniya-Holm und Klaus-Joachim Keller.

Zusammenarbeit mit den Organisationen: Österreichischer Schriftsteller/innen
Verband, Verein für Komparative Philosophie und Interdisziplinäre Bildung, Deutsche
Haiku Gesellschaft DHG, Erika Mitterer Gesellschaft, Kunstplattform arteMIX,
KUNSTRAUM
in den Ringstraßen Galerien, ArtCultComposition, Bibliotheksinitiativen
Wien, Gesellschaft der Lyrikfreunde, u. a.