Lotosbluete

 Druckfrische Publikation von TRAUDE VERAN:

BASHÔS KLEINER FREUND
Gedanken und Haiku zum Froschgedicht

 

soeben ( August 2021) erschienen

im Rotkiefer Verlag, Berlin:

"Mit diesem Buch ermöglicht die Autorin Traude Veran einen
faszinierenden Einblick in ihre Frosch-Haiku-Sammlung
mit begleitenden Gedanken und Einordnungen sowie
eigenen Haiku.", so der Verlag.

In diesem Büchlein sind auch etliche Autorinnen
und Autoren der ÖHG mit ihren Haiku vertreten.

ISBN: 978-3-949029-09-7

 

 

neue Publikation von

Joachim Gunter HAMMER

im Verlagshaus Hernals, Wien:

 

 

 Cover - Joachim Gunter Hammer - Singsang eines Narren am Hof des Nichts

Joachim Gunter Hammer


Singsang eines Narren
am Hof des Nichts

Gedichte

€ 24,90
196 Seiten
Klappenbroschur
978-3-902975-90-4

erscheint im August 2021

 

der Autor …

Hammer ist immer ein kritischer, sorgfältiger und auch sorgenvoller Beobachter der aktuellen politischen, wirtschaftlichen und ökologischen Lage. Die derzeitige Situation der Welt im Bann der Pandemie hat sein Hinterfragen bestärkt.

Und so stimmt dieser Narr am Hof des Nichts seinen Singsang in verschiedenen Tonarten und wie es sich für einen Hofnarren gehört auch mit vielen Dissonanzen an, lässt in seinem Sprachspiegelkabinett neben zeitgemäßen Themen wie KI, Robotik und Ökologie das Nichts sich als Sprachfalle, Element mehrdeutiger Nihilismen, als zwielichtigen Ursprung eines

Big Bang, siamesisch verzwillingtes All&Nichts und seine Verwandtschaft mit der Leere z.B. im ZEN sowie nicht zuletzt auch ambivalent als seinen ureigensten Dienstherrn reflektieren, wobei er versucht, wohl eine der noch verbliebenen Freiheiten, nämlich die Jolle seiner Narrenfreiheit über was für einen weißen Ozean zu retten …

 

 

 

Publikation von:

Petra SELA

FAHRTWIND. Mit der U-Bahn durch Wien
HAIKU

mit Bildern von Helmut RUSCHE

Herausgabe: Österreichische Haiku Gesellschaft


Buchpräsentation am 2. Juli 2021, 18 Uhr

in der GALERIE LOFT 8, 1030 Wien, Radetzkystr. 4

 

Publikation von:

Traude VERAN

BEOBACHTUNGEN VON GEGENÜBER
Phorusgasse 8
Geschichte einer Baustelle

Herausgabe: Österreichische Haiku Gesellschaft

Ein 140 Jahre altes Haus ... wird abgebrochen, ein neues errichtet.

Die Schriftstellerin Traude Veran notiert getreulich, was sie von
ihren Fenstern aus beobachtet. Sie erforscht aber auch die
Geschichte dieses Gebäudes und seiner Bewohner, in der sich
die Zeitgeschichte spiegelt. Im letzten Teil bringt die Autorin
ihre Eindrücke auch in Form von Haiku und Haibun zu Papier.

 

Mechthild Podzeit-Lütjen

Hörfunk Ö1 : Samstag 28. November 2020 - 22:05h

NACHTBILDER - POESIE UND MUSIK

"Talschluss mit Prachtblick." Von Mechthild Podzeit-Lütjen.
Es liest Chris Pichler. Gestaltung: Nikolaus Scholz, Redaktion: Edith-Ulla Gasser

SENDEREIHE      * Nachtbilder [1]

https://oe1.orf.at/programm/20201128/618808

 

13.10.2020
Di, 19:00
Literatur

DICHT-FEST in der ALTEN SCHMIEDE
Gemeinsam mit der Grazer Autorinnen Autorenversammlung GAV

René Steininger: ADDENDA. Ein lyrischer Apparat (Verlag Rote Zahlen)

Joachim Gunter Hammer: DIE KLANGLATERNE (Verlagshaus Hernals)

Gerhard Altmann: mit mir umarmt dich das meer. Gedichtfragmente (edition lex liszt 12)

Regina Hilber: Toleranzfelder LOOP (Manuskript)

Nikolaus Scheibner: spaziergang in meinem schuh (Manuskript)

Heinz D. Heisl: Wir haben leider Diebe im Haus (Limbus Verlag)

Redaktion und Moderation: Christine Huber

 

 

Larven und Vögel

keiper lyrik 22

von Joachim Gunter Hammer

Aus Anlass seines runden Geburtstags holen wir den versierten Poeten Joachim Gunter Hammer auf die Bühne unserer Lyrikreihe und verweisen staunend auf einen Stapel von nunmehr 25 Gedichtbänden, die er in mehr als vier Jahrzehnten unermüdlicher Schreibarbeit vorgelegt hat. Mit seinem aktuellen Werk Larven und Vögel spannt Hammer einmal mehr das breite Spektrum seiner Themen auf. Sein belesener, stets neugieriger Forschergeist kreist unter anderem um Sachverhalte und Fortschritte der Astronomie und Kosmologie, der Biologie, der Künstlichen Intelligenz und der Robotik; seine Empathie indessen gilt den Liebenden und den Träumenden, den Feiernden und den Leidenden, den Dichtern, den Trinkern und allen Sterblichen, die, verstrickt in die „Wahnidee des Ich”, meist mehreres davon zugleich sind. In seiner unverwechselbaren, rhythmisch-klangvollen Gedichtsprache entfacht Hammer zwischen jenen beiden Polen, dem Forschergeist und der Empathie, ein poetisches Feuerwerk von großer Leuchtkraft und Reichweite. Seine Lyrik entfaltet sich inhaltlich, sprachlich und formal zu einem ganz eigenen Kosmos, den zu entdecken und zu durchmessen sich lohnt. Motti begleiten viele Gedichte wie kleine Satelliten, während der Dichter sich mit Taifuno und Chao-tse – vergleichbar den poetisch-spielerischen Alter Egos Fernando Pessoas – längst seine eigenen Trabanten zugelegt hat …

Eine besondere Leseempfehlung zum Siebziger des bedeutenden steirischen Dichters! (Helwig Brunner)

Preis: AT € 16,50 / DE € 16,05

ISBN13: 978-3-903322-06-6

Erscheinungsdatum: 28.02.2020

Seiten: ca. 160

Sprache: Deutsch

Format: 17,6 x 11,0 cm; Softcover

 

Berufstitel Professor für TONIA KOS

Wien (7.12.2017) – Tonia Kos, eine der wenigen österreichischen Vertreterinnen der informellen Kunst, wurde heute in Anerkennung ihrer langjährigen Tätigkeit als Malerin und Grafikerin der Berufstitel „Professor“ verliehen. Kos, die auch im Rahmen verschiedener Kulturvereine und –initiativen sowie als Kostümbildnerin für Theaterproduktionen tätig war, feiert in diesen Tagen ihren 75. Geburtstag.

Tonia Kos, geboren 1942 in Sachsen-Anhalt (Deutschland), kann auf fast vier Jahrzehnte vielfältigen künstlerischen Schaffens zurückblicken. Dabei entwickelte sie einen eigenen abstrakten Stil, der dem Informell verpflichtet ist, dem „kontrollierten Zufall“, wie eine Ausstellung 2003 hieß. Kennzeichnend für ihre Bilder ist eine 1998 von ihr entwickelte Technik des Farbauftrages. Häufig überschreitet sie dabei mit reliefartigen Sandspuren die Grenze des Zweidimensionalen. Auch bei ihrem grafischen Werk, das vor allem Ätzradierungen und Lithografien umfasst, steht die Arbeit mit Strukturen im Zentrum.

Das künstlerische Werk von Tonia Kos umfasst darüber hinaus Objekte und Installationen, von Arbeiten mit Zement über Textilien bis hin zu einer meterhohen Stahlplastik, die im Rahmen eines Symposiums 1998 in Japan entstand. Ihre Arbeiten wurden im Rahmen von weit über 50 Einzelausstellungen und rund 100 Gruppenausstellungen im In- und Ausland gezeigt, so in Deutschland, der Schweiz, Großbritannien, Italien, Tschechien, Russland, China, Japan, Korea und der Mongolei. Tonia Kos hat zudem Kostüme für Theaterproduktionen entworfen, darunter viele Jahre für die Sommerspiele Stift Altenburg.

Tonia Kos war und ist in verschiedenen Kunst- und Kulturinitiativen aktiv, seit 1988 als Mitglied und später auch Vorstandsmitglied im Kunstverein Künstlerhaus Gesellschaft bildender Künstlerinnen und Künstler, in der österreichischen Haiku-Gesellschaft und in der Berufsvereinigung der bildenden Künstler Österreichs. Sie hat an verschiedenen Symposien im In- und Ausland teilgenommen und sich um die Vernetzung und den Austausch mit China und Japan verdient gemacht.

 

 

Mechthild Podzeit-Lütjen

welch eine liebe
der geheime grund

  • Taschenbuch : 180 Seiten
  • ISBN-10 : 3990161075
  • ISBN-13 : 978-3990161074
  • Herausgeber : edition lex liszt 12; Erste Auflage (15. März 2016)
  • Sprache: : Deutsch
  • erhältlich auf Bestellung über den Verlag

„ich trage die überwältigende fremde oder schönheit der natur, eines winzigen augenblicks oder einer liebesbegegnung in mir, es hat mich geprägt, diese prägung(en) gleichsam sind textteppich. sonettenkranz, die prägung ist schon verwandlung, sie bedarf einer überhöhten wahrnehmung, die mir zu eigen ist. somit bleibt ein siegel aus dialog mit ort, platz, meer, berg, insel, bergsteigen, ferne kontinente, oft mit dem menschen, der nahe, geliebt, geleidet …“, schreibt Mechthild Podzeit-Lütjen über ihre Gedichte und Texte, die oft in der pannonischen Wärme, nach einer Reise, entstehen. Es sind besonders die Orte der Liebe, die tiefe Spuren hinterlassen. Fremdes oder Trauer erfährt in den platzgebenden Worten Heilung, wirft neue Fragen auf, stellt Bilder in den Raum, neue Bilder. In Dialog mit den Texten der Autorin treten die Zeichnungen von Franz Blaas.